Blog

7.12.2018 – Arienabend Cecilia Bartoli – Konzerthaus Dortmund

Werke von Antonio Vivaldi

Les Musiciens du Prince, Gianluca Capuano Dirigent
Andrés Gabetta Violine

Auch nach über 30 Jahren hat Cecilia Bartoli nach wie vor eine phantastische Bühnenpräsens und eine beispiellos sprühende Begeisterung für das, was sie gerade singt. Sie verkörpert jedes auch noch so kleine Stück Musik bis in die letzte Haarspitze. Das Zusammenstricken der einzelnen Musikstücke ohne Unterbrechung durch Applaus als eine Inszenierung mit großem Spannungsbogen – quasi ein Pasticcio – beherrscht sie meisterhaft. Ob es dabei dann gerade einzelne Sätze der – manchmal schon zu Tode gerittenen – Vier Jahreszeiten sein müssen, wo Vivaldi noch einige hundert andere weniger bekannte, aber nicht unbedingt weniger schöne Konzerte hinterlassen hat, und ob sie auf eine Weise dargeboten werden müssen, bei der ich mich frage, ob es darum geht, etwas mit dieser Musik anzustellen, was vorher so möglichst noch niemand getan hat, das sei dahingestellt.
Cecilia Bartoli ist und bleibt ein Phänomen im Musikzirkus. Ihr Spiel – auch mit dem Publikum – beschert noch vier Zugaben unterschiedlichster Couleur. Da kommt bei mir der Wunsch nach einem deutlich weniger monochromen Programm von ihr auf. Nichtsdestotrotz –
Brava! Brava!