Blog

27.9.2019 – Lieder-/Arienabend Christian Gerhaher & Gerold Huber – Konzerthaus Dortmund

Benjamin Britten ›If music be the food of love‹ Z 379a aus »Purcell realizations«
Benjamin Britten ›A morning hymn‹ Z 198 aus »Purcell realizations«
Benjamin Britten ›Job’s curse‹ Z 191 aus »Purcell realizations«
Benjamin Britten ›Alleluia‹ Z S14 aus »Purcell realizations«
Johannes Brahms ›Sehnsucht‹ op. 14 Nr. 8
Johannes Brahms ›Vor dem Fenster‹ WoO 33 Nr. 35
Johannes Brahms ›Vom verwundeten Knaben‹ op. 14 Nr. 2
Johannes Brahms ›Der Gang zum Liebchen‹ op. 48 Nr. 1
Johannes Brahms ›Der Überläufer‹ op. 48 Nr. 2
Johannes Brahms ›Vergangen ist mir Glück und Heil‹ op. 48 Nr. 6
Modest Mussorgsky »Lieder und Tänze des Todes«
Benjamin Britten »Songs and Proverbs of William Blake« (Auszüge)
Johannes Brahms ›Meerfahrt‹ op. 96 Nr. 4
Johannes Brahms ›Anklänge‹ op. 7 Nr. 3
Johannes Brahms ›Verzagen‹ op. 72 Nr. 4
Johannes Brahms ›Über die Heide‹ op. 86 Nr. 4
Johannes Brahms ›An eine Äolsharfe‹ op. 19 Nr. 5
Johannes Brahms ›Die Kränze‹ op. 46 Nr. 1
Johannes Brahms ›Todessehnen‹ op. 86 Nr. 6

Zwei Zugaben: zwei Volksliedarrangemants von B. Britten.

Es ist immer wieder ein himmlisches Vergnügen Christian Gerhaher und Gerold Huber gemeinsam im Konzert zu erleben. Dieses Mal mit überwiegend wenig und unbekannten Stücken von Britten und Mussorgsky. Das finde ich besonders erfreulich, dass diese Künstler viel Musik im Konzert darbieten, die wir sonst dort nicht oder selten hören. Bitte mehr davon!
Nichtsdestotrotz, das Brahmssche (und Deutsche) Liedgut ist wohl derzeit bei niemanden in so guten Händen und Kehlen wie bei Christian Gerhaher und Gerold Huber! Hier wird aus Text, Melodie und Klavierklang eine klare, verständliche und wohlklingende Einheit – als wäre es die selbstverständliche Sache der Welt. Besser geht es nicht! Da könnte ich ein Lied nach dem anderen hören – ohne Ende.
Bravo! Bravo! Bravo!