Blog

18.3.2018 – Lieder- und Arienabend – Andreas Scholl und Avi Avital – Konzerthaus Dortmund

Andreas Scholl Countertenor
Avi Avital Mandoline
Tiziano Bagnati Laute
Marco Frezzato Violoncello
Tamar Halperin Cembalo

Salvatore Lanzetti Sonate für Violoncello und Basso continuo G-Dur op. 1 Nr. 7
Antonio Vivaldi Triosonate für Violine (hier Mandoline), Laute und Basso continuo C-Dur RV 82
Georg Friedrich Händel »Nel dolce tempo« HWV 135b
Anonymus »L’occasion delle mie pene«
Antonio Caldara »Da tuoi lumi«
Antonio Vivaldi Triosonate für Violine (hier Mandoline), Laute und Basso continuo g-moll RV 85
Georg Friedrich Händel »Vedendo Amor« HWV 175
Anonymus »La biondina in gondoletta« · »La farfalle«
Antonio Caldara »Vaghe luci«

Andreas Scholl gelingt es schnell eine Werkstattatmosphäre zu schaffen. Turnschuhe, abgeschabter Anzug, Plastikflasche, aus der dem Publikum zugewandt getrunken wird und die dann bis zum Ende zentral auf dem Bühnenrand steht. Auch andere Musiker stehen dem wenig nach. T-Shirt unter dem Jackett … Kleidung mag ja Nebensache sein, wirkt aber trotzdem sehr.
Wenn ich nicht hinschaue, höre ich von Andreas Scholl wunderbare Musik. Insbesondere die Kompositionen von Händel bewegen mich in ihrer affektgeladenen Lebendigkeit.
Ob nun eine Mandoline Violinpartien spielen muss, – weil es ja sonst kaum etwas präsentables gibt – darüber mag man streiten. Ich höre lieber eine Violine!